Keine höhere Wirksamkeit von Bobath Therapie

InternetIm Vergleich mit anderen Therapieansätzen ist die Behandlung der Hemiplegie nach dem Bobath-Konzept wahrscheinlich nicht überlegen effektiv.

 

Auszug aus dem Artikel des Kompetenznetzwerkes Schlaganfall:

Quelle: http://www.kompetenznetz-schlaganfall.de/216.0.html

 Ist die Wirksamkeit der Therapie nach dem Bobath-Konzept nachgewiesen?

Die Therapie nach dem Bobath-Konzept ist heutzutage eines der weltweit am häufigsten angewendeten Therapieansätze zur Behandlung von Hemiplegie nach Schlaganfall. Doch trotz der weit verbreiteten klinischen Anerkennung ist die spezifische Wirksamkeit dieser Art von Therapie nur wenig untersucht worden.

Die nachhaltige Effizienz der Schlaganfallrehabilitation bei geriatrischen Patienten, die stationär nach dem 24-Stunden-Modell des Bobath-Konzeptes behandelt worden waren, konnte in der PASS-Studie belegt werden, in der 302 Patienten langfristig über einen Zeitraum von insgesamt 2 Jahren nach ihrer Entlassung aus der stationären Rehabilitation beobachtet wurden.

Im Vergleich mit anderen klinisch bewährten Therapieansätzen aber scheint die Behandlung der Hemiplegie nach Schlaganfall nach dem Bobath-Konzept nicht überlegen effektiv zu sein. Verschiedene Studien haben dies untersucht und konnten keinen Unterschied in der Wirksamkeit des Bobath-Konzeptes im Vergleich mit anderen gängigen Therapieansätzen nachweisen.

Neuere Therapiesätze hingegen scheinen spezifischer zu wirken. Zum Beispiel wurden akut betroffene Patienten in zwei unterschiedlichen Studien entweder nach dem Bobath-Konzept oder nach dem 'Motor Relearning Programme' behandelt. Beide Gruppen erreichten zwar den fast gleichen funktionellen Status, aber in der einen Studie brauchten die Patienten, die nach dem Bobath-Konzept behandelt wurden, dafür mehr Zeit und blieben etwas länger im Krankenhaus. Mehrere Monate bzw. Jahre später verwischte sich allerdings der Unterschied zwischen den Gruppen. Patienten die nach dem Bobath-Konzept behandelt wurden, erreichten weniger motorische Funktionen im Arm als jene, die mit der 'Constrained Induced Movement Therapie' (chronisch betroffene Patienten) oder mit dem 'systematischen repetetiven Arm-Basis-Training' (akut betroffene Patienten) behandelt wurden. Wird die Therapie nach dem Bobath-Konzept mit einem neueren Therapieansatz kombiniert, in dem spezifische Funktionen trainiert werden wie z.B. aeroben Laufbandtraining, dann ist der Therapieeffekt größer und Patienten mit der Kombinationstherapie konnten hinterher weiter und schneller gehen als nur nach der Bobaththerapie.

Go to top